LandFrauen

    Bezirk Haslach

 

    Gabi Haas
    St. Roman 12

    77709 Wolfach


    Tel.: 07836/2257

    messmerhof@web.de

 

 

 

Neues Motto von 2016 - 2018

Ich bin LandFrau, weil...............................................................

 

Für Jede von uns bedeutet dies etwas anderes.

Ich bin Landfrau, weil ich Zukunft gestalten möchte

(Martina -Webering)

 

Wie ist das bei Euch? Gerne veröffentlichen wir Eure Gründe, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

M i t g l i e d e r I n f o

L andFrauenverband Südbaden Ausgabe August 2016

 

Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft

Positionspapier verabschiedet

 

Die Verbandsversammlung des LandFrauenverbandes Südba- den verabschiedete im Juli ein Positionspapier zum Thema „Er- halt unserer bäuerlichen Landwirtschaft - jeder Betrieb zählt!“. Die anhaltend niedrigen Preise für nahezu alle landwirtschaft- lichen Erzeugnisse sind für viele bäuerlichen Familienbetriebe existenzbedrohend. Immer mehr Höfe müssen aufgeben, das hat erhebliche Auswirkungen für den ländlichen Raum. Gerade in Urlaubsregionen, wie etwa dem Schwarzwald, hätte es gra- vierende Konsequenzen, wenn keine Landschaftspflege mehr betrieben wird. Die LandFrauen fordern von der Politik, speziell in Krisenzeiten, für den finanziellen Ausgleich dieser vom Markt nicht entlohnten gesellschaftlich wertvollen Leistungen zu sor- gen. Die Tierhaltung in Mittelgebirgsregionen mit erschwerten Bewirtschaftungsbedingungen ist besonders zu fördern.

 

Die LandFrauen kritisieren auch die Konzentration im Lebens- mitteleinzelhandel, die zu einer großen Nachfragemacht auf den Beschaffungsmärkten führt. Sie fordern vom Lebensmit- teleinzelhandel, Verantwortung für eine nachhaltige Landwirt- schaft in Deutschland zu übernehmen. Die LandFrauen appellieren auch an die VerbraucherInnen Politik mit dem Ein- kaufskorb zu betreiben: Der Kauf regionaler Markenprodukte kommt den Betrieben vor Ort unmittelbar durch höhere Aus- zahlungspreise zugute. Nur wenn die bäuerlichen Betriebe dauerhaft angemessene, kostendeckende Preise für ihre Pro- dukte erzielen, sind auch kommende Generationen bereit, den Hof weiterzuführen und können neben hochwertigen Lebens- mitteln auch eine intakte, ansprechende Landschaft bieten. Das Positionspapier steht unter www.lfvs.de/Aktuelles.

 

Infotag für neue Vorstandsfrauen

Wertvolle Impulse zur Vereinsarbeit

 

Alle neu gewählten Vorsitzenden und stellvertretenden Vor- sitzenden sowie Vorstandsteams hatte der LandFrauenver- band Südbaden (LFVS) am 4. Juni 2016 zu einem Infotag rund um die Vereinsarbeit eingeladen. Geschäftsführerin Birgitta Klemmer erläuterte zunächst anhand des Leitfadens für die Vereinspraxis alles Wichtige rund um die Satzung, das Vereinsrecht und die Serviceleistungen des LFVS. Anschlie- ßend durchliefen die Teilnehmerinnen in Kleingruppen zwei Workshops zu den Themen „Zusammenarbeit im Team“ und

„Führen im Ehrenamt“. Mehrere praktische Übungen sorgten für Aha-Elebnisse. Die Bildungsreferentinnen gaben hilfreiche Tipps zur optimalen Gestaltung der Vorstandsarbeit. Am Nachmittag fand auch eine Schulung für neu gewählte Rech- nerinnen statt. Lauter „Smileys“ gab es am Ende des Tages bei der gemeinsamen Auswertung. Alle Teilnehmerinnen waren sich einig: Ein toller Tag mit vielen Informationen und wertvollen Impulsen für die Vereinsarbeit vor Ort.

 

Deutscher LandFrauentag - 5.000 LandFrauen kamen nach Erfurt

Bundeskanzlerin Merkel: Formulieren Sie Ihre Forderungen scharf

Rund 5.000 LandFrauen waren am 6. Juli zum Deutschen LandFrauentag nach Er- furt gereist. Darunter auch 50 Frauen aus Südbaden. Bundeskanzlerin Angela Merkel zollte den LandFrauen Respekt: "Sie tun unserem Land gut“. Ohne die LandFrauen würde es viele wichtige An- gebote vor Ort nicht geben

 Die Attraktivität des ländlichen Raums zu erhalten ist eine der zentralen Fragen der Gegenwart und der Zukunft“, sagte die Kanzlerin. Eine Schlüsselrolle käme dabei dem Breitbandausbau zu. Bis 2018 soll es nach den Plänen der Bundesre- gierung in ganz Deutschland schnelles Internet von mindestens 50 Megabit pro

Sekunde geben. Mit Blick auf die unbe- friedigende Situation der Landwirtschaft machte sie deutlich, dass die Bundesre- gierung die bäuerliche Landwirtschaft er- halten und Verwerfungen am Markt abmildern möchte. Merkel ermunterte die LandFrauen sich weiter ideenreich für den ländlichen Raum einzusetzen und Klartext zu reden. „Formulieren Sie Ihre Forderungen scharf, sonst hört keiner hin“. Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, Bundeslandwirtschafts- minister Schmidt und Dr. Gerd Müller, Mi- nister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schlossen sich den lo- benden Worten von Dr. Angela Merkel an. Verena Bentele, ehemalige Paralym- pics- Spitzensportlerin und heutige Be- auftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, berührte und begeisterte das Publikum mit Ihren packenden Ausführungen zur „Verant- wortung für die eigene Goldmedaille“.

 

Anspruch auf „Übergangspflege“ nach dem Krankenhausaufenthalt

Seit Januar haben auch Patienten ohne Pflegestufe ein Recht auf Kurzzeitpflege

 

Eine - auch von den LandFrauen - seit Jahren kritisierte Versorgungslücke wurde mit dem neuen Krankenhausstrukturgesetz zu Jahresbeginn geschlossen: Patienten, die nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer ambulanten Behandlung zeitweise weiter versorgt werden müssen, können eine Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen. Diese Leistung gilt für Menschen, die in keiner Pflegestufe eingestuft sind, also noch nicht dauerhaft pflegebedürftig sind. Betroffene haben Anspruch auf Grundpflege und auch auf hauswirtschaftliche Versorgung. Die Kosten tragen die gesetzlichen Krankenkassen. Der Anspruch gilt in der Regel für maximal vier Wochen, in begründeten Ausnahmefällen auch länger. Die Leistung sollte frühzeitig bei der zuständigen Krankenkasse beantragt werden.

 

5 Tage Bildungszeit für ehrenamtliche Qualifizierungen erhalten

AG der LandFrauen fordert Erhalt der Bildungszeit für Fortbildungen im Ehrenamt

Zum 1. Juli 2015 wurde die Bildungszeit in Baden-Württemberg eingeführt. Beschäftigte können sich seitdem zur beruflichen, politischen und - seit Januar 2016 - auch zur ehrenamtlichen Weiterbildung von ihrem Arbeitgeber an bis zu fünf Tagen pro Ka- lenderjahr freistellen lassen. Die Freistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes. Die Einführung der Bildungszeit auch für ehrenamtliche Qualifizierungen war ein wichtiges Signal zur Stärkung des Ehrenamts in Baden-Württemberg. Die zu- kunftsorientierte Weiterentwicklung des Ehrenamts ist nur mit Qualifizierungen möglich. Kaum eingeführt, soll die Bildungszeit für das Ehrenamt in zwei Jahren wieder abgeschafft werden. Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauen fordert den Erhalt von fünf Tagen Bildungszeit für ehrenamtliche Fortbildungen. Baden-Württemberg braucht ein engagiertes Ehrenamt!

 

Das Bildungs- und Sozialwerk des LandFrauenverbandes Südbaden e. V. ist seit März offiziell anerkannter Träger nach dem Bildungszeitgesetz. Das heißt: Für die Teilnahme an den Seminaren „Fit fürs Ehrenamt“ sowie der „Ausbildung zur Übungs- leiterin für präventive Gymnastik“ kann Bildungszeit in Anspruch genommen werden. Wie der Antrag gestelllt werden muss und welche Fristen zu beachten sind, steht auf unserer Website unter www.lfvs.de/Downloads (unter Seminarangeboten

Austausch mit Staatssekretärin Gurr-Hirsch und Ministerialdirektorin Puchan

Lob für die Weiterbildung im ländlichen Raum mit über 145.000 Teilnehmenden in 2015

 

Am 21.07.2016 trafen sich die Spitzen der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs in Stuttgart mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch und Ministerialdirekto- rin Grit Puchan, beide vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, zu einem fachli- chen Austausch. Die wirtschaftliche Situation der landwirt- schaftlichen Betriebe, Erhalt der Infrastruktur im ländlichen Raum, Bildungszeit sowie Ernährungs- und Verbraucherbil- dung standen auf der Agenda. Rosa Karcher, Präsidentin des LandFrauenverbandes Südbaden stellte dar, dass die anhal- tend niedrigen Erzeugerpreise für nahezu alle landwirtschaftli- chen Erzeugnisse für viele Betriebe existenzbedrohend sind.

„Wenn es keine gegensteuernden Maßnahmen gibt, setzt sich das Höfesterben ungebremst fort und die Strukturen im ländli- chen Raum werden sich erheblich verändern“, betonte Karcher.

 

Thematisiert wurde auch das Bildungszeitgesetz. Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg- Baden, forderte den Erhalt der Bildungszeit auch für ehrenamt- liche Qualifizierungen. „Es ist nicht zielführend, wenn die Politik die gerade erst eingeführte Bildungszeit für ehrenamtliche Fort-

 

bildungen schon jetzt wieder in Frage stellt und diese somit gar nicht erst die Chance hat, sich zu bewähren“, mahnte Linckh. Den Erhalt der Infrastruktur im ländlichen Raum sprach Juliane Vees an, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern: „Wohnortnahe Schulen, erreich- bare Einkaufsmöglichkeiten, schnelles Internet und eine hoch- wertige gesundheitliche Versorgung sind zentrale Stand- ortfaktoren, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten“.

 

Coaching für Hofladenbesitzerinnen

Im Herbst in Überlingen und Schopfheim

„Mein Hofladen: einzigartig und erfolgreich“ - unter diesem Titel bietet das Bildungs- und Sozialwerk des LFVS e. V. ein viertä- giges Coaching an. Die Teilnehmerinnen nehmen den eigenen Hofladen genau unter die Lupe: Sie analysieren ihre Produkt- palette, Kundenstruktur und Dienstleistungen, loten Kunden- bedürfnisse aus und entwickeln Konzepte, um mit ihrem Angebot Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Zwischen den Coachingtagen arbeiten sie zu Hause an Fragen, die sich spe- ziell auf ihren Betrieb beziehen. Die beiden Qualifizierungen finden in Überlingen und Schopfheim statt. Orte und Termine:

 

88662 Überlingen

15.11.2016 / 29.11.2016 / 10.01.2017 / 31.01.2017

 

79650 Schopfheim

24.01.2017 / 07.02.2017 / 21.02.2017 / 07.03.2017

 

Kosten ca. 200 Euro für Mitglieder im LandFrauenverband Südbaden (Preis abhängig von der Teilnehmerinnenzahl)

 

Facebook für Unternehmerinnen

Neue Schulung - Start im Herbst

Im Herbst bietet das Bildungs- und Sozialwerk des LFVS e. V. eine neue Schulung an, die sich an Unternehmerinnen und Selbständige richtet, die für Ihren Betrieb, Ihren Hofladen oder Ihre Ferienunterkunft eine Präsenz auf Facebook planen. Fa- cebook hat allein in Deutschland 28 Millionen Nutzer und bietet ein enormes Potenzial für Online-Marketing. In der 4-tägigen Qualifizierung werden die grundlegenden Funktionen von Fa- cebook erklärt, praktisch geübt und es gibt Tipps zur sicheren Nutzung. Schritt für Schritt erstellen die Teilnehmerinnen für ihr Unternehmen eine eigene Facebook-Seite und lernen, sich bzw. ihr Unternehmen und ihr Angebot erfolgreich in dem so- zialen Netzwerk zu präsentieren, um neue Interessenten und Kunden zu gewinnen. Ort und Termine:

 

79341 Kenzingen (ein Termin in 79312 Emmendingen) 07.11.2016 / 05.12.2016 / 31.01.2017 / 06.02.2017

 

Kosten ca. 170 Euro für Mitglieder im LandFrauenverband Südbaden (Preis abhängig von der Teilnehmerinnenzahl)

 

Die beiden Bildungsmaßnahmen werden nach den Richtlinien "Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum" (IMF) aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Europäischen Union gefördert. Es handelt sich um eine Förderung der ländlichen Entwicklung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

 

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

MEPL III

Botschafterinnen für Agrarprodukte aus der Region sind sehr gefragt

Start einer 11-tägigen Schulung im November in Tuttlingen

 

Seit 1994 gibt es die „Botschafterinnen für Agrarprodukte aus der Region“. Die Nachfrage nach den Botschafterinnen ist ungebrochen hoch: Zahlreiche Projekt- partner aus dem Lebensmittelbereich setzen die Botschafterinnen im Einzel- handel, auf Messen oder bei speziellen Veranstaltungen ein, um über regionale Lebensmittel aufzuklären und die jeweili- gen Produkte zu bewerben, nach dem Motto „aus der Region, in der Saison“.

 

Um diesem Bedarf an qualifizierten Land- Frauen nachkommen zu können, führt der LandFrauenverband Südbaden in Zusammenarbeit mit dem LandFrauen- verband Württemberg-Hohenzollern, eine Schulung in Tuttlingen durch. In sechs Tagen lernen die Teilnehmerinnen die theoretischen Grundlagen für ihre Einsätze, dazu gehören Ernährungsfra- gen, Warenkunde oder der Umgang mit Kunden. Zwei Fach- und Beratungstage dienen der Vor- und Nachbereitung der ersten Einsätze und an drei Praxistagen erhalten die künftigen Botschafterinnen Einblicke in Betriebe und deren Produkt- palette.

 

Ferner bietet der LandFrauenverband über sein Bildungs- und Sozialwerk e. V. regelmäßig Fortbildungen und Praxistage für die Botschafterinnen an. Gefördert wird das erfolgreiche Projekt durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, der MBW Marketinggesellschaft mbH und den regionalen Wirtschaftspartnern.

Basisschulung im Landwirtschaftsamt in 78532 Tuttlingen an folgenden Terminen: 07.11.2016 / 08.11.2016 / 21.11.2016 / 22.11.2016 / 05.12.2016 / 06.12.2016

Zusätzlich finden zwei Fach- und Beratungstage sowie drei Praxistage bei Firmen vor Ort statt. Diese werden im ersten Quartal 2017 durchgeführt.

Kosten: 265 Euro für Mitglieder im LFVS / 300 Euro für Nicht-Mitglieder

Informationsabend am Dienstag, 27.09.2016 um 19.00 Uhr im Landhotel Hühnerhof, Äußerer Talhof 2, 78532 Tuttlingen. Hier erhalten interessierte Frauen Informationen zur Qualifizierung und zur Tätigkeit als Botschafterin für Agrarprodukte.

Sicher auf dem politischen Parkett II: Seminar für Kommunalpolitikerinnen

Rhetorik- und Argumentationstraining - in Gremiensitzungen überzeugen und sich behaupten

 

Die Kommunikation in Gemeinderat, Kreistag und Ortschaftsrat verlangt häufig mehr als gute Sachargumente. In emotional sehr aufgeladenen Sitzungen, bei hohem Ge- räuschpegel, unter Zeitdruck und strengen Verfahrensregeln ist es manchmal schwer, nicht den Faden zu verlieren und den eigenen Standpunkt überzeugend einzubrin- gen. In diesem Seminar lernen die Teilnemerinnen zielgerichtet zu argumentieren und Anliegen klar vorzubringen. Sie erarbeiten zudem Strategien und Methoden, um gekonnt mit Irritationen, Störungen und aggressivem Gegenwind umzugehen.

Termin: Samstag, 19.11.2016 von 09.30 Uhr bis 17.00 Uhr Ort: Margarete Ruckmich Haus in 79114 Freiburg

Kosten: 25 Euro für Mitglieder im LFVS, zzgl. 18 Euro Verpflegungspauschale

Interesse diese MitgliederInfo in Zukunft per Mail zu erhalten? Bitte bei uns melden, wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf!

 

LandFrauenverband Südbaden im BLHV e. V. mit Bildungs- und Sozialwerk e. V.

Merzhauser Str. 111

79100 Freiburg

Telefon   0761 / 27133 500

Telefax   0761 / 27133 501

Mail         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.landfrauenverband-suedbaden.de